familienverfassung

Familienverfassung

Werte, Strategie und Regeln vereinbaren.

„Good games depend on good rules, more than they depend on good players“, formulierte einst der amerikanische Nobelpreisträger für Ökonomie, James Buchanan. In der Tat sind es die Grundregeln für das Zusammenspiel von Familie und Unternehmen, die den entscheidenden Erfolgsfaktor für die Langlebigkeit von Familienunternehmen ausmachen.

Die Entwicklung einer Familienstrategie stellt einen Prozess dar, in dem die gemeinsamen Grundüberzeugungen hinsichtlich der Werte und Ziele des Unternehmens sowie die Rollen und Entscheidungsprozesse in der Familie erarbeitet, vereinbart und immer wieder überprüft werden.

Der Zweck ist, die familiären Leitprinzipien und Regeln bezüglich Solidarität, Gerechtigkeit, Führung, Verantwortung, Beteiligung und Einigung als das Grundgesetz für Stabilität, Einheit und Zukunftsfähigkeit des Unternehmens für alle Familienmitglieder, Entscheidungsträger und Aufsichtsgremien sichtbar und nachvollziehbar zu etablieren.

Die Familienverfassung als schriftlich formuliertes Resultat der Familienstrategie entspricht im übertragenen Sinne dem Grundgesetz eines Staates. Sie schafft das Bewusstsein für die zentralen Grundwerte und die gemeinsame Identität und gewährleistet so Sicherheit und Berechenbarkeit.

Jedes Grundgesetz ist aber letztlich nur so stark wie die Institutionen, die für die Einhaltung der vereinbarten Postulate und Regeln sorgen. Deshalb erfordert eine wirksame Familienverfassung eine ebenso klare und verbindliche Geschäftsordnung für ein souveränes Aufsichtsgremium.