Gebäudetechnik

Brücke zwischen den Generationen...

Unternehmen

Hersteller von Komponenten der Gebäudetechnik, 1200 Mitarbeiter, 4 Werke, in 3. Generation familiengeführt. Transformation vom Metallumformer zum Systemanbieter (Elektronik). Make-or-buy-Entscheidungen. 2. Ebene in Abwehrhaltung. Margenverfall.

Familie

2 Cousins in 50:50-Inhaberschaft. Beide über 70, einer erkrankt. Kinder aus verschiedenen Ehen entweder nicht interessiert/geeignet oder noch im Studium. Starker Wunsch nach Kontinuität. Größter Arbeitgeber der Region. Sorgen wegen Technologiewandel.

Aufträge und Maßnahmen

  • Erarbeitung und Implementierung eines Notfallplans (Beirat existiert bereits, wird ergänzt).
  • Umfangreiche Moderation zwischen Familienstämmen (Dissens über Umbau oder Verkauf).
  • Erweiterter Beirat empfiehlt Überbrückung und Fortführung durch Fremdmanagement.
  • Mentoring: Je ein Nachkomme pro Stamm wird mittelfristig auf Nachfolge vorbereitet.
  • 2 Fremd-GF (CTO/CFO, Mitte 50) bringen technologisches und professionelles Know-how.
  • Zukauf eines spezialisierten Ing.-Büros zur Stärkung der eigenen Software-Kompetenz.

Ergebnisse und Fortsetzung

  • Richtig kommunizierter Wechsel zur externen Geschäftsführung schafft Vertrauen bei den Stakeholdern.
  • Personalumbau und Kulturwandel werden trotz interner Widerstände und Kostenbelastung von Gesellschaftern mitgetragen.
  • Innovation Center bringt Motivationsschub und neue Arbeitgeber-Attraktivität.
  • Ur-Enkel-Generation ergreift Initiative für regelmäßige Familientage (Entwicklung Leitbild).
  • Fortsetzung: (Designierter) Familiennachfolger (Stamm A) wird Leiter Innovation Center. Für einen der beiden Fremd-GF (CFO) wird ein interner Nachfolger aufgebaut. Jährliche Familienkonferenzen soll den Zusammenhalt der beiden Gesellschafterfamilien stärken...