Modeindustrie

Drei sind zwei zu viel...

Unternehmen

Unternehmerin (*1948) baut einen Hidden Champion im Bereich Mode & Design mit (2012) über 80 Mio. Umsatz auf. Trotz des zunehmenden Online-Handels wächst die Nachfrage bei stabilen Margen. Allerdings überfluten zahlreiche Nachahmer den Markt.

Familie

Alle 3 Kinder (2 Töchter, 1 Sohn) sind im Unternehmen tätig, neben der Gründerin. Zwischen der einen Tochter und dem Sohn kommt es häufig zu Konflikten, beide erheben den alleinigen Führungsanspruch. Die Gründerin will den Streit beenden und klare Verhältnisse.

Aufträge und Maßnahmen

  • Einzelgespräche mit allen Familienangehörigen zur Entwicklung von konsensfähigen Nachfolgelösungen.
  • Persönliches Coaching des Sohnes bei der Prüfung und Vorbereitung einer eigenen Gründungs-Idee (Online-Handel, Gesundheitsprodukte).
  • Management Assessment und Kompetenz- und Rollenklärung zwischen den Töchtern.
  • Erarbeitung Notfallplan, insbesondere bei einem möglichen Ausfall der Gründerin.
  • Familienkonferenzen zu Führungsstruktur, Gesellschafternachfolge und Abfindungen.

Ergebnisse und Fortsetzung

  • Sohn scheidet einvernehmlich aus und gründet eigenen Online-Shop. Erfolgreicher Start.
  • Beide Töchter wollen gleichberechtigte Gesellschafterinnen werden, arrangieren sich aber in der Führungsfrage: Tochter (B), 3 Kinder, übernimmt Halbtagstelle im Controlling.
  • Tochter (A) übernimmt die Einkaufsleitung und wird Stellvertreterin der Gründerin.
  • Die Geschäftsleitung wird durch einen externen kaufmännischen Leiter ergänzt, an den auch Tochter (B) berichtet. Die Gründerin tritt kürzer, ist aber noch immer dominant.
  • Fortsetzung: Erarbeitung eines Übergabeplans mit Zieldatum 2013 zur Etablierung einer Doppelspitze aus Tochter (A) und Fremd-CFO. Gründerin geht in Beirat (plus 2 Externe)...